Schlamperei oder Methode?

phoenixfukuErschreckend. Unwissenheit oder vorsätzliche Täuschung…. das orwellsche Wahrheitsministerium lässt grüßen.

Veröffentlicht unter Ökowahn, Die Doofen sterben einfach nicht aus, Medien

ARD betreibt Desinformation!

schroeder_thorsten

Der durch die Demokratieabgabe finanzierte Staatsfunk berichtet unterdessen direkt aus dem Wahrheitsministerium:

http://livingscoop.com/v/2726/

„Japan gedenkt heute der Opfer der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vor zwei Jahren. Ein Erdbeben der Stärke 9 hatte damals den Nordosten des Landes erschüttert und eine bis zu zwanzig Meter hohe Tsunami-Welle ausgelöst. In der Folge kam es zu einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Fukushima. Dabei kamen etwa 16.000 Menschen ums Leben. Tausende gelten immer noch als vermisst.

Das ist einfach nicht zu glauben! Solch eine offenkundige Desinformation konnte ich mir im Leben nicht vorstellen!

Veröffentlicht unter Die Doofen sterben einfach nicht aus | 1 Kommentar

Dumm, dümmer, Claudia Roth

Claudia Roth rechnet die 16.000 Toten infolge des Tsunamis in Japan vor zwei Jahren der “Atomkatastrophe” in Fukushima zu.

Claudia_Roth_Fukushima

Wer’s nicht glaubt, klickt >>> hier.

Veröffentlicht unter Die Doofen sterben einfach nicht aus, Die Grünen

Die Kraft der Homöopathie

Ich danke der IKK für diese subtile, aber unmißverständliche Homöopathiekritik. Die Zielgruppe erkennt in dem folgenden Clip keine Ironie :-)

Veröffentlicht unter Die Doofen sterben einfach nicht aus, Homöopathie, Naturglaube

Klimamodelle überschätzen die Wirkung von CO2

2013-02_Modelle_RealitaetDie Grafik zeigt einen durchschnittliche Temperaturanstieg von +0,232°C pro Jahrzehnt, ermittelt aus 90 Modell-Simulationen für den Zeitraum 1979 bis 2012 (Climate Model Intercomparison Project 5 oder CIMP-5 für den IPCC AR5 Bericht). Die beobachteten Werte (in der Grafik gepunktet dargestellt) zeigen einen Anstieg von +0,157°C pro Jahrzehnt. Santer et. al. 2012 stellten fest, dass die CIMP-5 Modelle in der unteren Troposphäre eine Erwärmung ermittelten, die 1,9-mal höher ist, als tatsächlich gemessen. In der oberen Troposphäre stellte man eine Abweichung von 2,5 zum tatsächlichen Temperaturverlauf fest. Das sind signifikante Abweichungen, welche die annehmen lassen, dass die Klimasensitivität der Modelle zu hoch angenommen wird.

Veröffentlicht unter IPCC, Klima, Klimawandel

Zu viele Unfälle in Biogasanlagen

Alle sechs Minuten ein Störfall, so schätzt der Landesfischereiverband. Und 40 schwere Unfälle pro Jahr im Freistaat, rechnet man die Zahlen der Versicherungskammer Bayern hoch. Biogas ist alles andere als harmlos. Nur sind sich viele Landwirte dessen nicht bewusst.

Weiter lesen >> hier.

Veröffentlicht unter Energie, Energieeffizienz, Energiewende

Hans von Storch: „Wir Klimaforscher haben überverkauft“

Wann, fragt Fritz Vahrenholt, kommt die Nachricht auch in Deutschland an, dass die globale Temperatur seit 1998 stagniert? Die Antwort lautet: Genau jetzt. Ab heute liegt das Buch „Die Klimafalle“ von Hans von Storch und Werner Krauß im Handel, das die alarmistischen Prognosen der Klimaforschung, die Politisierung eines ganzes Wissenschaftsbereichs so kritisch beziehungsweise selbstkritisch beleuchtet wie bisher kein anderer Text aus dem Inneren des Wissenschaftsbetriebes. Den Extrakt kann jeder morgen in dem FOCUS-Interview mit Hans von Storch nachlesen (komplett nur im gedruckten Heft).

In dem FOCUS-Interview wirft der Hamburger Metereologe seinen Kollegen „methodisches Versagen“ und Alarmismus vor, und kritisiert vor allem den Weltklimarat scharf: In dem einflussreichen Gremium herrsche eine „Wagenburgmentalität“. Von Storch, Professor an der Universität Hamburg und Mitautor von Berichten des Weltklimarates sagte FOCUS, die Klimaforscher hätten sich jahrelang kaum damit auseinandergesetzt, dass die globale Temperatur seit 1998 stagniert. „Wir als wissenschaftliche Community waren nicht wirklich vorbereitet darauf, dass die globale Temperatur für ein Jahrzehnt nicht weiter steigt, während die Konzentration der Treibhausgase weiter nach oben geht. Wir haben uns zu wenig gefragt: Welche möglichen künftigen Beobachtungen könnten unsere Erklärung der Erwärmung durch Treibhausgase in Frage stellen? Wir sind zu lange einfach nur nach vorn gelaufen und haben gesagt: Prima, passt doch alles zu unseren Erklärungen. Infragestellungen sind bei vielen Kollegen nicht gern gesehen, weil sie ja den Klimaskeptikern ‚Munition liefern könnten’. Und das ist ein methodisches Versagen.“

Der Wissenschaftler stellte im FOCUS-Interview fest, dass die Prognosen seiner Kollegen, die Erde werde sich schnell erwärmen und schneereiche Winter würden der Vergangenheit angehören, auf Übertreibung und Panikmache beruhten. „Wir Klimaforscher haben eben überverkauft“. „Wir haben gesagt: Man muss die wesentlichen Wahrheiten verkünden, man darf die Menschen nicht durch zu viel Differenzierung überfordern. Das Problem ist also dadurch entstanden, dass die Klimaforschung ihre eigene Rolle nicht verstanden hat.“

Über den Weltklimarat und seinen Umgang mit Fehlern sagte von Storch gegenüber FOCUS, das Gremium sei „eine Einrichtung, die sich kein Krisenmanagement gegeben hat. Auf Vorwürfe reagiert es ähnlich wie die deutsche Chemieindustrie der sechziger Jahre, die damals auch nicht damit umgehen konnte, wenn es irgendwo Unfälle gab, und erklärt hat: Es ist gar nichts passiert.“

Via: Die Achse des Guten 

Veröffentlicht unter Klima, Klimawandel, Medien